Der Weg in die Mitte des Körpers

Den Geist nach innen locken

Der unkontrollierte Geist wird durch die sensorischen Kontakte von seiner Mitte nach Außen gezogen und huscht rastlos von einem zum anderen Objekt. Den Geist dazu zu bringen, sich wieder in der Mitte des Körpers zu konzentrieren, erfordert erheblichen Aufwand. Sie können den Geist jedoch nicht zwingen. Wenn Sie es versuchen, wird der Geist Ihnen entgleiten. Deshalb verwendet die Dhammakaya-Meditation  die Kristallkugel, das Mantra „Samma Arahang“ und die Achtsamkeit auf den Atem, um den Geist zu konzentrieren und  lenkbar zu machen.

Dem Geist schmeicheln

Zwingen Sie den Geist nicht zu sehr. Wenn Sie ihn zu stark zwingen, entfernt sich die Kristallkugel, welche als Visualisierungspunkt  für die Reise zum Mittelpunkt des Körpers verwendet wird. Auf der anderen Seite, wenn Ihre Energie zu locker ist, wird die Kristallkugel auch verschwinden und Sie werden nicht wissen, wohin sie gegangen ist. Wenn Sie zu begierig die Kristallkugel sehen wollen, wird sie nicht erscheinen.

Mentales Training ist wie das Drücken eines Tischtennisballs ins Wasser. Sie müssen die richtige Balance finden. Entspannen Sie ein wenig. Drücken Sie nicht zu hart. Seien Sie nicht ängstlich, aber werden Sie nicht zu flau und lassen Sie keine Schläfrigkeit sich einschleichen. Schmeicheln Sie dem Geist. Beruhigen Sie den Geist gleichmäßig und friedevoll. Der Geist ist etwas, das man nicht erzwingen kann.

Halten Sie Ihren Geist zu allen Zeiten wachsam. Wenn der Geist wegwandert, registrieren Sie es sofort und bringen Sie den Geist sanft zurück.

Wie bringen Sie den Geist zurück? Visualisieren Sie die Kristallkugel und wiederholen das Mantra „Samma Arahang“. Der Geist wird sich wieder in der Kristallkugel sammeln, das ist alles.

Luang Pu Wat Paknam lehrte Anfänger der Meditation eine spezifische Methode, um die Kristallkugel, in der sich der Geist gesammelt hat, zur Mitte des Körpers zu bringen. Es gibt auf diesem Weg sieben Positionen. Lassen Sie uns hier die Methode zusammenfassen, um die Betrachtung der Konzentrationsmeditation hier abzuschließen.

Seben Punkte des Koerpers

Seben Punkte des Koerpers

Position 1

Schließen Sie sanft Ihre Augen und beginnen Sie mit der Visualisierung der Kristallkugel am Nasenloch (Position 1), für Damen auf der linken Seite und für die Herren auf der rechten Seite, während Sie mindestens drei Mal geistig das Mantra „Samma Arahang“ rezitieren, um die Kristallkugel zu halten.

Position 2

Bewegen Sie die Kristallkugel durch die Nase nach oben zur Augenhöhle (Position 2), für die Damen auf der linken Seite und für die Herren auf der rechten Seite. Bewegen Sie sie innerhalb der Augenhöhle, nicht außerhalb. Fokussieren Sie Ihren Geist im Mittelpunkt der Kristallkugel in Ihrer Augenhöhle und rezitieren Sie geistig das Mantra „Samma Arahang, Samma Arahang, Samma Arahang… „. Bewegen Sie die Kristallkugel langsam, während Ihr Geist sich beim Anblick auf den transparenten Spot in der Mitte der Kristallkugel dort fokussiert.

Position 3

Langsam bewegen Sie die Kristallkugel in die Mitte des Kopfes (Position 3). Wo ist die Mitte des Kopfes? Angenommen, Sie haben zwei Linien, von vorne nach hinten und von links nach rechts. Der Schnittpunkt dieser beiden Linien ist das Zentrum des Kopfes. Die Kristallkugel sollte im Einklang mit Ihrer Augenhöhle sein, nicht darüber oder darunter.

Position 4

Nachdem Sie geistig das Mantra „Samma Arahang, Samma Arahang, Samma Arahang… “ rezitiert haben, um die Kristallkugel visualisiert zu halten, verschieben Sie sie langsam nach unten zu Ihrem Gaumen-Terminus, in Höhe Ihres Mundes (Position 4). Machen Sie sich bewusst, dass die Kristallkugel überall hingehen kann. Beißen Sie sich nicht fest, nur locker beobachten. Wiederholen Sie die Worte „Samma Arahang“ mindestens drei Mal, um die Kristallkugel zu halten.

Es kann sein, dass Sie es als schwierig empfinden, die Kristallkugel nach unten zu bewegen. Das ist, weil Ihr Geist  die ganze Zeit nur für die äußere Welt verwendet wurde. Es ist schwierig, ihn nach innen zu bringen und es erfordert Training und Zeit. Wenn Sie richtig meditieren, können Sie Ihren Geist nach innen bringen — die Dhammakaya-Meditation ist eine der effektivsten Methoden dies zu tun. Es kann für den Anfänger schwierig sein, aber nicht unmöglich und mit der Zeit wird es leichter.

Zur Lösung des Problems, den Geist mit der Kristallkugel nach unten in die Mitte des Körpers zu bringen, rollen Sie vorübergehend Ihre Augäpfel ein wenig nach oben, das bewegt Ihre Geist-Komponenten (Bewusstsein, Gedächtnis, Unterscheidung und Denkvorgang) nach hinten und nach unten. Dann konzentrieren Sie sich auf den Mittelpunkt der Kristallkugel und bewegen Sie sie nach unten, von Position zu Position.

Position 5

Geistig bewegen Sie die helle, klare Kristallkugel langsam und direkt nach unten zur Halsöffnung, in der Kehlenhöhe (Position 5). Wiederholen Sie geistig  drei Mal die Worte „Samma Arahang“ um die Kristallkugel hell und klar zu halten.

Position 6

Anschließend bewegen Sie die Kristallkugel bis zur Mitte des Körpers, wo die Atmung endet, in Höhe  des Nabels (Position 6). Wiederholen Sie die Worte „Samma Arahang, Samma Arahang, Samma Arahang“ hier mindestens drei Mal.

Position 7

Dann bewegen Sie die Kristallkugel nach oben, zwei Fingerbreit oder etwa 5 Zentimeter oberhalb des Nabels, dies ist die letzte Position (Position 7), wo der Geist seinen natürlichen Sitz im Mittelpunkt des Körpers hat.

Mittel Punkt des Körpers

Mittel Punkt des Körpers

Diese Technik, um den Geist nach innen zu bringen, ist eine vorbereitende Übung. Meditierende, welche es praktizieren und wissen, wo der Mittelpunkt des Körpers ist, brauchen nicht mehr jedes Mal die Kristallkugel von der Startposition bis zur Endposition zu bewegen. Sie können direkt in der Mitte des Körpers in der Position 7 beginnen. Diejenigen, die Schwierigkeiten im Einzug des Geistes in das Zentrum des Körpers haben, werden geduldig üben müssen, bis auch sie es verinnerlicht haben.

Wenn Sie wiederholt üben, werden Sie feststellen, dass sich Ihr Geist schneller beruhigt, und dass Sie auch in anderen Bereichen Ihres Lebens gegenwärtiger und konzentrierter sind.