Maharatana Ubasika Chandra Khonnokyoong

Ubasika Chandra Khonnokyoong 1

Ubasika Chandra Khonnokyoong 1

SECOND TO NONE

„Im ganzen endlosen Universum kann nur Dhamma uns vom Leiden befreien.“ Sie konnte weder lesen noch schreiben und führte ein einfaches Leben in ihrer kleinen Kuti, doch ihr Wissen war bemerkenswert. Sie ist die Gründerin von Wat Phra Dhammakaya. Sie trainierte eine Gruppe von Leuten zur Verbreitung des Dhamma, die Lehren des Buddhismus, in der Welt. Ihr Herz war so gross, die ganze Welt scheint klein im Vergleich. Diese Person war Khun Yay Mahā Ratana Upāsikā Chandra Khonnokyoong.

KINDHEIT

Ihr legendäres Leben begann am Ufer des Flusses Nakhorn Chaisri.

Khun Yay Chandra Khonnokyoong wurde am 19. Januar 1909 an einem Mittwoch geboren, fünf Tage vor dem Vollmond des zweiten Mond Monats des Jahres. Khun Yay war das fünfte von neun Kindern der Familie. Ihre Eltern waren wohlhabende Farmer in Nakhon Chaisri, in der Nakhon Pathom Provinz. Als Tochter eines Farmers hatte sie nicht die Möglichkeit in die Schule zu gehen, doch dies hielt sie nicht von dem Wunsch ab zu lernen — so wurden die weiten Reisfelder ihrer Jugend zu ihrer Schule. Als sie jung war betrachtete sie oft die aufgehende Sonne und wünschte sich, sie eines Tages erreichen zu können. Von frühester Kindheit an war Khun Yay äußerst fleißig und arbeitete hart.

Ihr Vater verstarb als sie gerade mal 13 Jahre alt war. Sie hatte nicht die Möglichkeit ihn um Verzeihung zu bitten für ihre unabsichtlichen Fehlverhaltungen.

Von da an wünschte sie sich, ihren Vater in seinem nächsten Leben ausfindig zu machen, um sich bei ihm entschuldigen zu können.

Sie wuchs heran, arbeitete fleissig und gab all ihr hart erarbeitetes Geld ihrer Mutter. Sie hatte kein Interesse sich selbst schön zu machen mit schönen Kleidern oder Parfüm, wie dies die anderen Mädchen in ihrem Alter im Dorf taten.

Ubasika Chandra Khonnokyoong meditiert

Ubasika Chandra Khonnokyoong meditiert

DHAMMA LEBEN

Sie war 26 Jahre alt als sie ihre Familie und ihre Mutter verlies. Sie zog nach Bangkok, wo ihre Tante lebte, nachdem sie vernahm, dass der Abt Luang Phor Wat Paknam das Wissen des Dhammakaya wiederentdeckt hatte, welches die Weisheit von Himmel und Hölle beinhaltete.

Sie trat dem Domestic Service in Bangkok bei und suchte dabei nach jemandem, der im TempelWat Paknam Meditation praktizierte. Fündig wurde sie bei der Familie von Khun Liap Sikanchanan, die in Saphan Han, Bangkok, wohnte. Sie lud Upāsikā Tongsuk Samdaengpan vom Tempel Wat Paknam ein, um in ihrem Haus Meditation zu unterrichten. Khun Yay bewarb sich um die Stelle als Dienstmädchen in ihrem Haushalt, mit der Absicht mit der Nonne zu meditieren.

Nachdem sie mit Upāsikā Tongsuk zwei Jahre regelmässig meditiert hatte war es Khun Yay möglich, die Weisheit des Dhammakaya zu erreichen. Mit Hilfe und Rat von Upāsikā Tongsuk schaffte sie es, das Wissen des Dhammakaya nutzbar zu machen, um nach ihrem Vater zu suchen.

KLOSTERLEBEN

Mit der tiefen Realisierung welchen Wert das Dhamma hat, entschied sie sich als Nonne zu ordinieren und wurde von Upāsikā Tongsuk zu Phra Mongkol Thepmuni, Luang Phor Wat Paknam, gebracht. Nachdem sie ihm ihren Respekt erwiesen hatte waren seine ersten Worte: „Was hielt dich solange ab?“

Ohne weitere Prüfung erlaubte er ihr der am meist erfahrenen Meditationsgruppe beizutreten und wurde am darauf folgenden Tag zusammen mit Upāsikā Tongsuk ordiniert. Khun Yay war eine sehr fähige Schülerin, die alle Aufträge von Luang Phor auf das Wort ausführte. Nichts was Luang Phor sie zu tun fragen würde, war ausserhalb ihrer Fähigkeiten. Luang Phor hatte nicht die Gewohnheit seine Schüler zu loben, doch einmal lobte er Khun Yay vor allen anderen Schülern: „Sie ist besser als alle anderen — second to none“.

Ubasika Chandra Khonnokyoong und krystal Ball

Ubasika Chandra Khonnokyoong und krystal Ball

UNTERRICHTEN DES DHAMMAKAYA

Bevor Luang Phor Wat Paknam im Jahr 1959 starb, rief er alle seine engsten Schüler zusammen und gab eine wichtige Audienz. In den nächsten fünf Jahren würde er seinen Körper verlassen. Er instruierte seine Anhänger, weiter Leute zu unterrichten, um die Weisheit des Dhammakaya zu erlangen und diese Tradition weit und breit zu verbreiten; dies würde Frieden in das Bewusstsein der Menschen auf dieser Welt bringen. Luang Phor instruierte Khun Yay Vijja Dhammakaya im Tempel Wat Paknam zu lehren, während sie auf den Nachfolger warten sollte. Khun Yay lebte ihr einfaches und friedvolles Leben, unterrichtete Meditation und wartete auf die Ankunft dieser bestimmten Person.

 

Dhammaprasitha Haus

Dhammaprasitha Haus

Im Oktober 1963 kam ein Universitätsstudent zu ihr mit einer Frage, die ihn beschäftigte, seit er 13 Jahre alt war. Er fragte: „Weshalb sind wir geboren und was ist das wahre Ziel im Leben?“. Diese Person war Ven. Dhammajayo, gegenwärtiger Abt und höchster spiritueller Lehrer von Wat Phra Dhammakaya. Khun Yay beantwortete diese Fragen so klar, dass er überzeugt war seinen Lehrer gefunden zu haben. Er war fleissig in seinem Üben und wurde ein hervorragender Schüler. Später lud er seine Freunde von der Universität ein, mit Khun Yay die Meditation zu praktizieren.

„Ich traf Khun Yay als sie 53Jahre alt war. Als ich sie zum ersten Mal sah machte sie den Anschein einer gewöhnlichen, älteren Dame. So dünn, dass die Sehnen an ihrem Körper sichtbar waren. Doch dann schaute ich in ihre Augen. Diese schienen mit der Entschiedenheit, Frische und Reinheit, welche von ihrer Tugend kam. Ich fühlte, dass diese grosse Frau definitiv mein Lehrer sein würde. In ihren Augen konnte ich die unendliche Energie und Weisheit ihres grossen Wissens spüren. Khun Yays Ehre liegt in ihrem einfachen und friedlichen Leben, zufrieden mit dem Notwendigsten und keinen luxuriösen Dingen. Khun Yay ist eine Person, die Sauberkeit und Disziplin liebt.“

Luang Phor Dhammajayo und Khunyay

Luang Phor Dhammajayo und Khunyay

Als Luang Phor Dhammajayo im Wat Paknam ordiniert wurde, war Khun Yay bereits 61 Jahre alt. Sie hatte die Idee ein neues Tempelgelände zu finden, da die Anzahl an Schülern den verfügbaren Platz in ihrem kleinen Zuhause in Wat Paknam überragte. Khun Yay und ihre Gruppe beteten für ein 25 Morgen (10Hektar) grosses Stück Land. Bald darauf wurde ein Reisfeld von 80 Morgen (32 Hektar) von einer hochrangigen Dame gespendet für den Zweck, einen Tempel zu bauen. Die Konstruktion begann am Māgha Pūjā Day, 20.Februar 1970.

Luang Phor Dhammajayo und Khun Yay übernahmen die Verantwortung die Finanzen aufzubringen und der Laien-Supporter, heute Luang Phor Dattajeevo, trug die Verantwortung für die Konstruktion vor Ort. Khun Yay fragte Luang Phor Dattajeevo, wie viel Geld benötigt würde, um einen guten Tempel zu errichten. Er antwortete, dass es ungefähr 100 Millionen Baht bräuchte. Khun Yay nahm daraufhin einen braunen Umschlag hervor, welchen sie zum Sammeln von Spenden benutzte — darin waren nur 3200 Baht (80$). Luang Phor Dattajeevo fragte sie: „Wie können wir mit nur 3200 Baht einen Tempel bauen?“ Khun Yay fragte ihn: „Wenn du von der Regierung ein Budget von 100 Millionen Baht erhalten würdest um Leute zu trainieren gute Menschen zu sein und ihr Leben dem Buddhismus zu widmen, so wie du und das Team; wie viele Leute würdest du kriegen?“ Seine Antwort war, dass wir nicht sicher sein könnten, überhaupt nur eine einzige gute Person zu trainieren, auch wenn wir 100 Millionen Baht hätten. Khun Yay sagte ihm mit einem breiten Lächeln, dass sie bereits 11 gute Leute hatte, was viel mehr Wert war als 100 Millionen Baht und sie war sich sicher, sie würden Erfolg haben.

Der Tempel wurde zuerst aufgebaut als Meditationszentrum mit dem Namen ‘Soon Buddhcakka Patipatdhamma’ (Dhamma Übungszentrum). Jeder Pionier musste hart arbeiten. Jeder Kanal im Tempelgebiet wurde von freiwilligen Helfern ausgebaggert und freigelegt und die Bäume im Tempel wurden von Hand gepflanzt. Viele von den neu gepflanzten Setzlingen vertrockneten in der intensiven Hitze und mussten ersetzt werden — manchmal sogar 2-3-mal. Da Khun Yay zu hart arbeitete wurde sie ernsthaft unterernährt und war auf einmal gefährlich dem Tod nahe. Sie erholte sich unter medizinischer Aufsicht eines Arztes von der Chulalongkorn Universität und führte ihr Leben im Tempel fort.

Ubasika Chandra Khonnokyoong 4

Mit der Organisation von dem Mönch „Luang Pu Wat Paknam“ als Vorbild, bestimmte Khun Yay Regeln und Vorschriften für die Tempelgemeinschaft. Nach der Erschaffung von Wat Phra Dhammakaya übergab Khun Yay alle Autorität an Luang Phor Dhammajayo, dem heutigen Abt des Tempels. Dann lebte sie ihr einfaches Leben nach einem festgelegten Stundenplan. Von 4.00-6.00 morgens würde sie alleine meditieren. Vor dem Frühstück leitete sie eine Gruppe in Reinigungsarbeiten. Um 8.30 meditierte sie wieder, diesmal als Unterrichtsklasse für ihre Schüler. Abends lief sie oder sass auf ihrem Dreirad um die Sauberkeit und Ordnung im Tempel zu überprüfen.

Ubasika Chandra Khonnokyoong

EIN VORBILD BEISPIELHAFTER TUGEND

Khun Yay lehrte ihre Schüler nur gute Taten zu denken, reden und tun. In der Herzen ihrer Anhänger wird sie immer ein Vorbild sein — sie lehrte nicht nur durch Lehrreden sondern war selber ein gutes Beispiel. Sie sagte immer wieder: „Tu dein Bestes in diesem Leben so das kein Bedarf dafür sein wird, es im nächsten Leben nochmals zu tun.“

Khun Yay legte Wert auf Sauberkeit. Wenn wir in unsauberem Umfeld leben, wie können wir dann unseren Geist vor unsauberen Unreinheiten schützen? Als Beispiel ihrer Sauberkeit würde sie einen Stuhl von vorne nach hinten, von links nach rechts und von der Vorderseite zur Unterseite putzen. Besonderen Wert legte sie auf die Sauberkeit in der Küche und Toilette, denn wenn wir die am unsaubersten Orte sauber und ordentlich halten können ist es möglich, das ganze Areal immer sauber zu halten.

IM ALTER

Ubasika Chandra Khonnokyoong Lebensmittle übergibt

Ubasika Chandra Khonnokyoong Lebensmittle übergibt

In ihrem Alter war Khun Yay immer noch sehr aktiv in allen Aktivitäten des Tempels. Bei dem Erfolg des Tempels sind viele Leute überrascht zu erfahren, dass eine kleine Nonne im höheren Alter, die weder lesen noch schreiben konnte, den Betrieb des Tempels managte.

Khun Yay Mahā Ratana Upāsikā Chandra Khonnokyoong starb friedlich am Morgen des 10. Septembers 2000 im Alter von 91 Jahren.

 

Ihre Beerding war am 3. Februar 2002 nach dem Wunsch Khun Yays: „Behaltet meinen Körper nicht. Ladet Mönche ein das „Abhidhamma Chanting“ für eine Weile zu rezitieren und dann kremiert meinen Körper.“

Um Khun Yay die letze Ehre zu erweisen und als Zeichen der Dankbarkeit und des Respekts fand an diesem Tag die wohl schönste und hoheitsvollste „Crystal Lighting Ceremony“ und Kremation statt.

 

Diese Zeremonie war bislang die Grösste ihrer Art im Wat Phra Dhammakaya mit 500‘000 Teilnehmern. Es war das erste Mal, dass über 100‘000 Mönche von 30‘000 Tempeln in ganz Thailand zusammenkamen. Mönche aus vielen anderen Ländern reisten etliche Kilometer, um an der Zeremonie teilzunehmen und ihr die Ehre zu erweisen.

Khun Yay — für immer in unseren Herzen.