Dhammakaya Meditation

Über 500 Jahre nach dem Ableben des Lord Buddha, blieben keine authentischen Erfahrungen mehr über die Dhammakaya-Meditation. Der Ehrwürdige Chao Khun Phra Mongkol Thepmuni (Luang Pu Wat Paknam Bhasicharoen) widmete sich dieser Praxis und restaurierte die Grundsätze der Dhammakaya-Meditation und lehrte sie. Gegenwärtig ist der Ansatz der Dhammakaya-Meditation durch Phra Mongkol Thepmuni erneut bekannt.

Sodh Chandasaro Bhikku

Sodh Chandasaro Bhikku (Phra Mongkol Thepmuni)

Der Ehrwürdige Chao Khun Phra Mongkol Thepmuni hatte einmal gesagt, dass die Dhammakaya-Meditation im ganzen Land und über die Grenzen hinaus bekannt sein wird, vor allem weil diese Meditation mitten ins Herz der Praxis der Reinigung eindringt. Verunreinigungen wie Gier, Hass, Verblendung, Hochmut, falsche Einsicht, Zweifel, Trägheit, Unruhe, Schamlosigkeit und der Mangel an moralischer Furcht sind natürlich und effektiv entwurzelt. Avijja oder Unwissenheit wird Vijja oder Wissen.

Dhammakaya-Meditation ist nicht eine neue Praxis, wie viele glauben. Es ist die ursprüngliche Buddha-Lehre. Dhammakaya-Meditation ist der genaue Pfad, den Buddha praktizierte. Dhammakaya wird viele Male in der Tipitaka (buddhistischer Kanon) zitiert und folgt unmittelbar dem Edlen Achtfachen Pfad, der in die drei Kategorien wie Sila oder Moral, Samatha oder Rechte Konzentration und Vipassana oder Rechte Weisheit eingestuft ist. In Kombination mit den vier Satipatthana oder Grundlagen der Achtsamkeit, bringen Samatha (Konzentration) und Vipassana (Einsicht) die Rechte Weisheit, im Zusammenhang mit Sankhara oder bedingte (Karma-) Formation und Visankhara oder un-bedingte Elemente, voran.

Die Rechte Weisheit der Vier Edlen Wahrheiten wird entfaltet. Nirwana oder Freiheit von allen Konditionierungen und Leiden wird somit erreicht werden.
Ohne Buddha, wäre diese Lehre niemals bekannt oder praktiziert worden. Ohne den Ehrwürdigen Phra Mongkol Thepmuni währe die Dhammakaya-Meditation nie wieder so bekannt geworden. Verschiedene Vorteile werden bereits zu Beginn der Dhammakaya-Meditationspraxis gewonnen.

Für Wahrheitssucher

Dies ist für alle, die die Wirklichkeit oder die wahre Bedeutung des Lebens zu verstehen versuchen als auch für diejenigen, die innere Läuterung suchen; Weisheit und Tugend Hand in Hand zu entwickeln. Während der Meditierende über die Verzerrungen der Leidenschaften voranschreitet, verschärft sich der Einblick und vertieft sich das Verständnis.

Sodh Chandasaro Bhikku (Phra Mongkol Thepmuni)

Sodh Chandasaro Bhikku (Phra Mongkol Thepmuni)

Dhammakaya-Meditation erfordert nicht blinden Glauben. Sie müssen nicht an den Buddhismus glauben, um davon zu profitieren. Es ist eine Methode zur Schulung des Geistes, konzentriert und sehr bewusst zu werden; konzentriert nach innen auf die Mitte des Körpers. Mit regelmäßiger Übung werden sie neue Erfahrungen begegnen und für sich selbst das Vertrauen entwickeln.

Im Jahre 1916 wiederentdeckte Luang Phor Sodh Candasaro (Phra Chao Khun Mongkol Thepmuni,Luang Pu Wat Paknam Bhasicharoen) die Dhammakaya Methode der Meditation, die irgendwann während der ersten 500 Jahre nach dem Ableben von Lord Buddha in Vergessenheit geriet. Die Technik führt den Meditierenden direkt auf dem Weg zur Erleuchtung und Befreiung durch die kombinierten Meditationstechniken von Konzentration (Samatha) und Einsicht (Vipassana). Sie ist also extrem konzentriert und effektiv.

Die Dhammakaya-Meditationspraxis ist wieder populär geworden und weit verbreitet in ganz Thailand. Die Methode wurde in vielen anderen Sprachen übersetzt und ist mittlerweile auch für andere Muttersprachler verfügbar.

Meditation beginnt mit dem Drehen der Beobachtungsgabe und des Bewusstseins nach innen. Wir sind an die Wahrnehmung der Außenwelt gewohnt, aber Introspektion (Selbstbeobachtung) erfordert besondere Anstrengungen. Eingetaucht in Wissenschaft, rühmen wir uns der „Objektivität“, während die inneren Neigungen weitgehend unbekannt sind.

Traditionelle wissenschaftliche Objektivität verpflichtet zur Isolation des beobachteten Objekts. Seitdem die Quantenmechanik eingeführt wurde, hat die Wissenschaft erkannt, dass wir Teil der Welt sind die wir wahrnehmen und was wir sehen, hängt davon ab, wie wir es betrachten. Meditation ist wie eine Linse zu polieren; damit wir klarer sehen. Geschicklichkeit in der Meditation entwickelt die Fähigkeit zur direkten Wahrnehmung der Erfahrungen, ohne die Verzerrungen implizit in der Konzeptualisierung.

Viele Suchende wenden sich der der Meditation zu, wegen der Unzufriedenheit mit dem Leben. Dies ist die universell erfahrene Trauer / Leiden / Spannung (Dukkha), auf die Buddhas Vier Edlen Wahrheiten basieren. Aber, diese Motivation zum Spannungsabbau oder zur Angstbewältigung ist nur ein Ausgangspunkt. Viele Meditationstechniken werden Erleichterung auf dieser weltlichen Ebene bieten, aber die Schönheit der Dhammakaya-Meditation ist, dass es direkt nach oben führt, von dieser Ebene mehr und mehr sublim, zu immer reineren Ebenen des Bewusstseins.

Die Wirksamkeit der Dhammakaya-Meditation besteht in der Fokussierung der Aufmerksamkeit in der Mitte des Körpers und die Kombination von drei Meditationstechniken gleichzeitig. Meditierende debattieren oft die Wirksamkeit der Konzentration (Samatha) versus Einsicht (Vipassana). Dhammakaya-Meditation verwendet Elemente von beidem. Höhere und höhere Konzentrationen ermöglichen persönlichen Einblick im Fortschritt von einer mehr weltlichen Sicht zum Rechten Verständnis und letztlich zur überweltlichen Rechten Weisheit.

 

Die Bedeutungen von Dhammakaya

Dhammakaya ist der überweltliche Körper des puristischen Element, das un-bedingt ist und frei ist von den drei Merkmalen der Unbeständigkeit, des Leidens und Nicht-Selbst (anatta).
Das Wort Dhammakaya erscheint viele Male in den heiligen Schriften. Hier sind sechs Beispiele:

  1. In der Pathikavagga Sutta (Thai ที. ปา. 11/55/92) sagt Buddha, Dhammakaya ist ein Name für den Buddha. „Dhammakaya, Dhammabhuto, Brahmakaya und Brahmabhuto sind alles Namen für den Tathagata.“ Die thailändische Dighanikaya Commentary ((Thai ที. อฏ. 3/50) erklärt, dass dies so ist, weil Dhamma über seine Worte aus seinem Herzen kam.
  2. In der Khuddakanikaya, Apadana (Thai ขุ. อป. 32/2/20) Lord Buddha sagte, dass „Private“ (Pacceka) Buddhas „… eine Menge Dhammakaya haben.“ Die Apadana Commentary (Thai อป. อฏฺ. 1/245) erklärt, dass dies bedeutet, dass sie einen hohen natürlichen Zustand haben.
  3. Auch in der Khuddakanikaya, Apadana (Thai ขุ. อป. 33/157/284 ) präsentiert Buddha sich als Dhammakaya — bereits voll entwickelt.
  4. Badantacariya Buddhaghosa (Thai สํ. อฏฺ. 2/342-343) erklärte, das Dhammakaya der Tathagata plus die neun überweltlichen Dhamma bedeutet — die 4 Pfade und 4 Früchte des Edlen Jünger und Nirwana.
  5. Die Paramattha Dipani Commentary (Thai อิติ. อฏฺ. 334) erklärt, jeder der Dhammakaya mit dem inneren Auge sieht,  sieht Lord Buddha, die „Private“ (Pacceka) Buddhas und die Arahants.
  6. Die gleiche Paramattha Dipani Commentary (Thai จริยา. อฏฺ. 324) erklärt, dass die Dhammakayas von Lord Buddha und die privaten (Pacceka) Buddhas und die Arahants True Self sind. „Diese Dhammakayas haben die Perfektionen (Parami) von allen Verunreinigungen befreit. Sie sind wahre Selbst. So sind sie ultimativ und ewig.“

young monk is reading

Wenn man über das spezifische Wort „Dhammakaya“ hinaus nach weiteren Dhammakaya-Konzepten sucht, findet man sie nahe am Herzen des Buddhismus.

Nach Anhörung der Dhammacakkappavattana Sutta (Das Rad der Lehre), erreichte Kondañña das ‘Dhamma Auge’ oder Dhammacakkhu. Buddhas definitive Abhandlung über Meditation, die Maha Sutta über die vier Grundlagen der Achtsamkeit, beginnt mit der Anweisung „Ein Mönch kontempliert über dem Körper im Körper.“

Der ultimative Beweis der Dhammakaya-Meditation liegt nicht in der Schrift, sondern in der Tausende von Meditierenden, die wiederholt den Körper im Körper gesehen haben und beachtlich Ergebnisse erreichten. Wir laden Sie ein, selbst zu sehen.